#

Dankbarkeit kultivieren

"Sie haben immer die Chance, das Gute im gegenwärtigen Augenblick zu finden und aufrichtig zu betonen." Barbara Fredrickson

Ganz bewusst dankbar zu sein, kann zu einem tiefen Gefühl von Freude und zu einer Verbundenheit mit dem Leben führen. Gerade in Zeiten, in denen wir uns nicht entspannen können, weil ständig etwas zu tun ist und wir Stress haben, oder in Zeiten der Unsicherheit, wenn zu viel negative Nachrichten und Ängste uns zu schaffen machen, ist bewusste Dankbarkeit wie ein Anker. Sie führt mich heraus aus meinem negativen Gedankenkarussell. Emotionale Knoten lösen sich. Das Herz kann sich leichter wieder öffnen.

Sich der Dankbarkeit zu widmen bedeutet nicht, vor Schwierigkeiten die Augen zu verschließen. Im Gegenteil – es ist gut, alle Emotionen bewusst wahrzunehmen, Schmerz und Wut zu spüren, anstatt sich davor zu verschließen. Aber ich tue mir keinen Gefallen, wenn ich in negativen Emotionen hängenbleibe. Sich umzudrehen und auf das Positive zu konzentrieren kann die Augen öffnen für das, was außerdem noch da ist. Es ist wichtig, sich nicht ausschließlich am Problem zu orientieren, sondern das zu fördern, was heil und ganz macht. Wie funktioniert das am besten?

Dankbarkeit ist keine Verpflichtung, sondern eine Anerkennung dessen, was das Leben mir zu bieten hat. Auch wenn die Dinge für die ich dankbar sein kann im Moment vielleicht nur ganz klein sind, helfen sie mir, mein Leben zu schätzen so wie es ist. Und von hier aus kann ich losgehen, um neue Erfahrungen zu machen und immer mehr Dinge zu sehen, für die ich dankbar sein kann.


PASSENDE BEITRÄGE: