#

WILLENSKRAFT TRAINIEREN

SELBSTREGULATION UND ENERGIE FÜR MEHR LEBENSQUALITÄT

Yoga ist eine praktische, angewandte Philosophie, in der es unter anderem darum geht all das zu beleuchten, was für eine bewusste Lebensführung von Bedeutung sein kann: Gesundheit, Bewegung, gute Ernährung, Beziehungen zu anderen, usw. Um sich all diesen Themen im Alltag tatsächlich immer wieder zu widmen, persönliche Ziele zu erreichen und ein gutes Leben zu führen braucht man natürlich immer wieder Willenskraft und Energie.

Der Sankskrit-Begriff abhyasa beschreibt in diesem Zusammenhang sehr gut, wie sich Willenskraft aufbauen lässt. Abhyasa bedeutet sowohl Selbst-Disziplin, als auch Übung, beständige Praxis, Anstrengung und Wiederholung. Dieses Spektrum von Bedeutungen umreisst eine Qualität, die für die Entwicklung von Willenskraft entscheidend ist: die unermüdliche Übung. Jede täglich wiederholte, beständige Übung – mag sie auch noch so klein sein – ist, wie es die Psychologin Kelly McGonigal beschreibt, ein „Willenskraft-Workout“.

EINE FRAGE DER ÜBUNG

Willenskraft ist also trainierbar. Und je öfter wir uns daran machen uns mit kleinen, regelmässigen Aufgaben selbst zu überwinden, und den schwierigeren, aber besseren anstelle des einfacheren Weges zu wählen, desto mehr wird die Willenskraft an sich gestärkt. Jedes Mal, wenn wir uns bewusst gegen die Schokolade und für das Vollkornbrot entscheiden, verbessern wir unsere Fähigkeit zur Selbstregulation und die Stärke unseres Willens - Fähigkeiten, die wir brauchen, um vorausschauend, sozial und gesundheitsfördernd handeln zu können.

Willenskraft-Workout

SELBSTREGULATION IST NICHT UNERSCHÖPFLICH

Aber: Willenskraft kann sich auch erschöpfen, wenn man sie zu oft und zu sehr herausfordert. Dann hilft es zu verstehen, was unsere Energie besonders schnell verbraucht und unseren Willen immer wieder untergräbt. Die meisten Menschen haben nämlich gar nicht unbedingt Mühe damit Willenskraft zu entwickeln, sondern sie geben ihre Ziele irgendwann wieder auf, weil sie ihre Energie auf dem Weg dorthin erschöpfen.

Evolutionsbiologisch wurde das neue System der Selbstregulation (präfrontaler Cortex) lediglich auf das alte System der Instinkte und Triebe (Mittelhirn) aufgesetzt. Verschiedenste Impulse steigen immer wieder in uns hoch und verlangen sofortige Befriedigung. Die Impulskontrolle muss immer wieder dagegen halten, um diese Triebe zu kontrollieren. Der Psychologe Roy Baumeister spricht davon, dass wir zusammengerechnet 3 bis 4 Stunden pro Tag damit verbringen, mithilfe unserer Willensstärke Emotionen und Gedanken zu kontrollieren. Auch die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen, greift auf die gleichen Ressourcen der Selbstregulation zurück.

WILLENSKRAFT VERBRAUCHT ENERGIE

All das kostet viel Energie. Die fehlende Energie müssen wir einerseits durch die Aufnahme von Glukose ersetzen; denn das Gehirn braucht „Nervennahrung“ und ein niedriger Blutzuckerspiegel hat tatsächlich mangelnde Selbstkontrolle zur Folge. Andererseits können wir zusätzliche mentale und körperliche Strategien nutzen, um unsere Instinkte in gesunde Bahnen zu lenken.

Was die Glukose betrifft, sind wir besser beraten, wenn wir uns die Empfehlungen der Hatha Yogis halten, als an den Tipp des amerikanischen Psychologen. Während Baumeister rät, bei Unterzuckerung süsse Limonade zu trinken, empfehlen die Yogis (wie es z.B. in der Hatha Yoga Pradipika beschrieben ist), eindeutig eine gesündere Ernährungsweise. Frische, unverarbeitete Nahrungsmittel, die die Elemente des Körpers stärken, so wie frische oder getrocknete Früchte mit einem idealen Verhältnis von Glukose und Fruktose, sind wesentlich besser geeignet für einen schnellen Energieschub, als künstlich hergestellte, überzuckerte Getränke. Zu diesen Früchten gehören unter anderem Bananen, Datteln und Feigen; ergänzt durch Vollkorn-Getreide in unterschiedlichen Varianten machen sie satt, zufrieden und hoffentlich willensstark.

PAUSEN UND BEWEGUNG STÄRKEN DIE SELBSTREGULATION

Zu den weiteren Strategien, die Selbstregulation und Willenskraft auf Dauer stärken - und die man nach und nach in sein Leben aufnehmen kann - gehören regelmässige Pausen und gesunde Entspannung, eine freundliche Einstellung zu sich selbst, bewusste Atmung (s.u.), Achtsamkeit und Meditation und als Spitzenreiter die körperliche Bewegung. Bewegung in der Natur - z.B. ein Yoga-Walk - fördert sowohl die körperliche, als auch die geistige Integrität und unterstützt ganz nebenbei auch noch das Immunsystem.

Also nichts wie ab auf die Yogamatte,auf das Meditationskissen oder in den Wald!


WEITERFÜHRENDE LITERATUR:

Wer sich noch weiter in das Thema vertiefen möchte, der findet bei Kelly McGonigal (Bergauf mit Rückenwind: Willenskraft effizient einsetzen, Goldmann Vlg.) und Roy Baumeister (Die Macht der Disziplin, Campus Vlg.) spannende Informationen zu neurologischen und psychologischen Hintergründen, und Tipps zum Entwickeln der eigenen Willenskraft.

Der Taschen-Ratgeber von Reinhold Stritzelberger und Peter Gerst (Willensstärke: Energien freisetzen und Ziele erreichen, Haufe Vlg.) bietet eine Fundgrube an praktischen Strategien, mit denen man Willenskraft-Fallen vermeiden kann, Ruhe, Kraft und Energie entwickelt, gut plant und so willensstark zum Ziel kommt. Beide Autoren sind Experten für Selbstmotivation und bewusstes Handeln und haben ihre Methoden in langjähriger Seminartätigkeit entwickelt und verfeinert.


#

Willenskraft braucht Ruhe

Wenn wir anerkennen, dass Willenskraft nicht unerschöpflich ist und wir immer wieder auch Ruhe brauchen, ist die Chance gross, dass wir unsere Ziele auch wirklich erreichen.


letzter Beitrag
nächster Beitrag