#

Kurkuma und Ingwer - zwei Wurzeln für die Gesundheit

Ingwer und Kurkuma sind meist zwar als Gewürze bekannt, aber das Wissen um ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften ist viel weniger verbreitet. Dabei können die beiden Wurzeln viel mehr als nur würzen. Sie wirken reinigend, energiespendend und antioxidativ.

Kurkuma - entzündungshemmend

Kurkuma (Curcuma longa) gehört zur Familie der Ingwerpflanzen, ist der Hauptbestandteil indischer Currypulver und wird im asiatischen Raum schon seit etwa viertausend Jahren als Gewürz und Heilmittel kultiviert und eingesetzt. In Indonesien wird die gelbe Knolle in sehr vielen der täglich zubereiteten, gesundheitsfördernden Gewürztränke verwendet. Ihr Hauptbestandteil, das Curcumin wirkt offenbar ausgezeichnet gegen entzündliche Prozesse im Körper, so dass Kurkuma bei verschiedenen entzündlichen Erkrankungen hilfreich sein kann.

Schützt die Leber und reguliert die Menstruation

Auch die Leber kann vom regelmässigen Gebrauch des Gewürzes profitieren. Es wirkt leberschützend, regt die Bildung von Leberenzymen an und unterstützt so die Entgiftung des Körpers. In der traditionellen indonesischen Heilkunde weiss man um die positiv regulierende Wirkung der Gelbwurz auf den Menstruationszyklus. Sie wird bei Amenorrhoe (der ausbleibenden Regelblutung) und unregelmässiger Menstruation eingesetzt.

Unterstützt den Kreislauf

Durch ihre gerinnungshemmenden Eigenschaften unterstützt die Gelbwurz den Kreislauf und reduziert so das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen. Krebshemmende Eigenschaften werden ihr ebenfalls nachgesagt. Und auch äusserlich angewendet wirkt die Wurzel. Ein Brei aus Kurkumapulver oder eine Tinktur aus der Wurzel kann bei juckenden und entzündlichen Hauterkrankungen hilfreich sein und Schmerzen in entzündeten Gelenken lindern.

Es lohnt sich also, die Wurzel regelmässig zum Würzen oder in einem leckeren Gemüse-Powerdrink zu verwenden.

Gegenanzeigen:

Leidet man an Gallenerkrankungen (z.B. Gallensteinen), sollte man auf den Gebraucht von Kurkuma verzichten, da es die Gallenproduktion anregt und bestehende Probleme verstärken kann. Auch während der Schwangerschaft und der Stillzeit sollte Kurkuma aufgrund seiner gerinnungshemmenden Eigenschaften nicht übermässig verzehrt werden.

Ingwer - regt Kreislauf und Stoffwechsel an

In seiner „Enzyklopädie der Heilpflanzen“ schreibt Andrew Chevallier: „Der als Gewürz und Aroma bekannte Ingwer ist eine der besten Arzneien, die es gibt.“ Und würde man die Bewohner der indonesischen Insel Java fragen, dann würden sie diese Aussage ganz sicher bestätigen. Am frühen Morgen sieht man in den Strassen der Stadt Yogyakarta an vielen Ecken kleine Stände mit großen Flaschen in denen verschiedenste Kräutersäfte angeboten werden. Für die unterschiedlichsten Probleme oder einfach nur um gesund und schön zu bleiben, trinkt man auf dem Weg zur Arbeit ein kleines Glas mit Kräutersud und hält dabei ein kurzes Schwätzchen. Java ist eine Hochburg der traditionellen Kräuterheilkunde „Jamu“ und sowohl Ingwer als auch Kurkuma spielen in den Gewürz- und Kräutermischungen der Insel eine sehr wichtige Rolle.

Gegen Reisekrankheit, Übelkeit und für mehr energie am morgen

Ingwer hilft bei Reisekrankheit, postoperativer Übelkeit und Schwangerschaftserbrechen. Es ist ein wichtiges Kreislaufmittel und wirkt ausgezeichnet bei Verdauungsbeschwerden.

Ingwer regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung. Durch seine leicht antiseptische Wirkung ist er ein gutes Mittel zur Vorbeugung und Begleitung von Erkältungen und Atemwegsbeschwerden. Beim Kochen passt Ingwer sehr gut zu asiatischen Reisgerichten mit gemischtem Gemüse und auch mit Fisch kann man die Knolle gut kombinieren. Aber Vorsicht, Ingwer kann sehr scharf sein! Deshalb besser nicht zu viel verwenden!

Sehr wärmend und anregend wirkt ein warmes Ingwerwasser am Morgen - noch vor dem Frühstück. Einfach ein etwa daumendickes Stück Ingwer schälen, in einen Becher legen, mit heissem Wasser übergiessen und 5 Minuten ziehen lassen. Eventuell mit etwas Honig süssen!

Quellen:

Andrew Chevallier – Die BLV Enzyklopädie der Heilpflanzen, BLV München, 2000

Dr. A.P. Dharma - Indonesian Medicinal Plants, Balai Pustarka, Jakarta, 1987

Siegrid Hirsch, Felix Grünberger – Die Kräuter in meinem Garten, Weltbild Vlg., 2006 Augsburg.

#

Favourite Herbs - Estragon

Das aromatische, „grün“ und leicht „minzig-anisig“ riechende Estragon-Kraut wird seit Jahrhunderten als Küchenkraut, vor allem zum Würzen von Fleisch- und Fischgerichten, verwendet. Das Kraut bietet jedoch viel mehr.


letzter Beitrag
nächster Beitrag