#

NACHGEKOCHT:

Fast Food at Home

Potato Wedges mit Homemade-Ketchup

Eigentlich wollte ich heute einmal schnell sein in der Küche, deshalb fiel die Wahl auf das Kochkuch „Fast Food At Home“. Ganz so schnell wie gedacht ist es dann doch nicht gegangen – aber das Ergebnis war sehr lecker!

Fast Food funktioniert auch zuhause, meint die Rezeptautorin Pia Westermann in ihrem Kochbuch „Fast Food At Home“ und zwar viel besser als unterwegs. Und sie hat recht, finde ich. Das Essen ist zwar weniger schnell auf dem Tisch als in der Pommesbude, aber es ist auch viel besser. Das Gemüse ist frisch, die Gewürze fein, das Öl sorgfältig ausgesucht. Und man kann es daheim so richtig entspannt geniessen.

Die Potato Wedges sind ganz einfach zuzubereiten, es sei dann man schält die Kartoffeln, weil die Schale nicht mehr ganz so schön aussieht. Für 4 Personen braucht man 1 kg Kartoffeln. Die Knollen werden gründlich gewaschen, getrocknet und in Viertel geschnitten. Jetzt in einer Schale mit 60 ml Sonnenblumenöl mischen, auf einem Backblech verteilen und mit Meersalz und edelsüssem Paprikapulver bestreuen. Bei 200° C 30 Minuten garen, bis sie knusprig und goldbraun sind.(Der eine oder andere mag hier anmerken, dass Kartoffeln ja nun gerade nicht gesund sind, aber das kann man so ganz eindeutig gar nicht sagen. Es gibt einiges, das auch für die Kartoffel spricht; und so muss jeder für sich selbst entscheiden. Ein Tipp zum Weiterlesen: http://www.urgeschmack.de/sind-kartoffeln-gesund/)

ZU DEN POTATO WEDGES PASST DER SELBSTGEMACHTE KETCHUP AUSGEZEICHNET

Eine Gemüsezwiebel wird kleingeschnitten und in Olivenöl erhitzt. Im Kochbuch werden jetzt 160 gr. Zucker dazugegeben. Ich habe den Zucker durch 1 Essl. Birnendicksaft ersetzt. Zwei Dosen Tomaten zugeben (1 kg frische Tomaten zu verwenden, wäre natürlich besser gewesen, aber es fehlte mir die Zeit sie lang genug einkochen zu lassen), 1/8 l Essig, 100 gr. Tomatenmark, ½ Zimtstange, 1 Lorbeerblatt, 1 Gewürznelke, 2 Tl. scharfes Currypulver, 1 Essl Speisestärke und Salz und Pfeffer nach Geschmack. Alles aufkochen und bei mittlerer Hitze offen ca. 20 Minuten einkochen lassen. Anschliessend pürieren. Die Stärke mit etwas kaltem Wasser verrühren und in das Püree einrühren. Aufkochen bis ein leicht dickliches Ketchup entsteht. In ein Glas oder eine Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren. Das Ketchup ist gekühlt etwa drei Monate haltbar.

Jetzt noch ein grüner Salat dazu und das gesunde Fast Food-Menü ist fertig!

Insgesamt ist das Kochbuch wirklich ein Gewinn für die Alltags-Küche. Es werden Fast Food–Gerichte aus der ganzen Welt vorgestellt, von denen man die meisten schon einmal probiert oder zumindest gesehen hat. Die Fotos sind ansprechend und „direkt aus dem Leben“, in Fast Food-Läden und Cafés aufgenommen.

Natürlich gibt es ein Übergewicht an Kohlenhydratreichem, da die Idee des Fast Food nun mal nach schnellen Sattmachern verlangt. Aber diese Gerichte kann man ja umgehen, wenn man sich kohlenhydratarm ernährt. Auch Fleisch und Fisch sind vertreten. Und man findet tatsächlich immer wieder viel frisches Gemüse (z.B. Tempura, Sushi...). Vegetarier sollten sich nicht abschrecken lassen, denn auch vegetarische Gerichte sind vertreten und solche bei denen man auf das Fleisch verzichten kann ohne etwas zu vermissen.

PIA WESTERMANN - FAST FOOD AT HOME. CURRYWURST, BURGER & CO. MIT LIEBE SELBST GEMACHT, GU VERLAG, MÜNCHEN 2014


#
Healthy Recipe - Kochlöffelkuchen. Auf der Suche nach einem Kuchen, der süss und lecker aber trotzdem gesund ist und hilft, in dem kalten, windigen Winterwetter die Stimmung zu heben, habe ich mich…
#
Tagliatelle mit Walnüssen von Yotam Ottolenghi. Ein Rezept aus Ottolenghis Kochbuch: „Vegetarische Köstlichkeiten“, Dorling Kindersley Verlag, München, 2014.
#
Dieses Wurzelgemüse habe ich frei nach dem Rezept von Mohamad Salameh, Bettina Matthaei, aus ihrem Kochbuch „Mezze – ein magischer Genuss“ nachgekocht. (Ein sehr gutes Kochbuch aus dem GU Verlag – nur…