#

Nachgekocht:

Tagliatelle mit Walnüssen von Yotam Ottolenghi

Ein Rezept aus Ottolenghis Kochbuch: „Vegetarische Köstlichkeiten“, Dorling Kindersley Verlag, München, 2014

Zutaten:

60 g Walnüsse, grob gehackt

30 g Butter

10 g Salbeiblätter, in feine Streifen geschnitten

abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

3 Essl Sahne

300 g Tagliatelle

50 g Parmesan, gehobelt

15 g Petersilie, gehackt

2 Essl Zitronensaft

Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Walnüsse werden im Originalrezept 15 Minuten im Ofen geröstet. Wir haben sie 5 Minuten in einer Pfanne geröstet.

Eine Pfanne auf dem Herd erhitzen und die Butter hineingeben. Nach einer Minute den Salbei hinzugeben und etwa zwei Minuten braten, bis die Butter zu bräunen beginnt. Die Zitronenschale, die Sahne, ½ Tl Salz, sowie reichlich schwarzen Pfeffer hinzugeben, umrühren und nur noch wenige Sekunden erhitzen, bis die Sauce leicht eindickt. Sofort vom Herd nehmen, damit die Sahne nicht gerinnt. Bis zur Weiterverwendung beiseitestellen.

Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die Pasta hineingeben. Al dente garen. Die Nudeln abgiessen – dabei einige Löffle der Kochflüssigkeit abnehmen und aufbewahren. Die abgetropfte Pasta in eine grosse Schüssel füllen.

Die Sauce erwärmen, dabei falls nötig etwas von dem Nudelwasser unterrühren. Die Sauce zu den Nudeln geben, Walnüsse, Parmesan und Petersilie darüberstreuen und ganz zum Schluss den Zitronensaft zugeben. Alles mischen und sofort servieren.

Das Rezept ist wirklich einfach, schnell zubereitet und schmeckt sehr gut. Wie Ottolenghi betont, wartet es mit einer „unerwarteten Aromafülle“ auf. Und es macht satt!

Auch die anderen Rezepte in seinem Kochbuch sind sehr gehaltvoll, reich an Aromen und interessanten Kombinationen. Der Spass am Kochen wird zusätzlich durch Ottolenghis unterhaltsame Kommentare zur Entstehung seiner Rezepte unterstützt. Die meisten der Rezepte sind zwar nicht vegan, lassen sich aber je nach Bedarf gut abwandeln. Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Kochbuch für alle, die die Vielfalt von Gemüse entdecken möchten.

letzter Beitrag
nächster Beitrag