Meditierende Frau am Strand

achtsamkeit

Sati - die buddhistischen Wurzeln der Achtsamkeit

Der Begriff der Achtsamkeit stammt, wie die Praxis der Achtsamkeitsmeditation, aus der buddhistischen Tradition und wird mit dem Begriff «sati» umschrieben. Sati ist ein Wort aus der Sprache Pali, die mit dem Sanskrit, der Sprache der indischen Antike verwandt ist. Im Sanskrit bezeichnet der Begriff smṛti die Qualität der Achtsamkeit.

->


Frauenkopf von hinten

achtsamkeit

«Ein wandernder Geist ist ein unglücklicher Geist»

Je öfter sich unser Gehirn im sogenannten «Default-Modus» befindet und unser Denken umherwandert, desto unzufriedener und unglücklicher scheinen wir Menschen zu sein. Bewusste, konzentrierte Aktivitäten und Meditation können uns aus diesem Chaos der Gedanken in einen friedlicheren und klareren Zustand führen. ->


Weisses Herz auf gründer Tafel

gesundheit

Die «Heart-Brain-Connection» – das Herz als emotionales Zentrum

In den verschiedensten traditionellen Kulturen wird das Herz nicht nur als ein Organ angesehen, das Blut durch den Körper pumpt, sondern als emotionales Zentrum, verantwortlich für psychische, geistige und körperliche Funktionen. So ist das Herz in der traditionellen chinesischen Medizin der Träger des Shen und im Yoga der Sitz von prana und Vitalität.

->


yoga āsanas und flows

Yoga für die Gesundheit

Wie durch unzählige wissenschaftliche Studien belegt wurde, unterstützt eine regelmässige Yogapraxis ein gesundes Leben.

Sie verbessert die Funktionen von Herz und Kreislauf, wirkt depressiven Verstimmungen und den negativen Auswirkungen von chronischem Stress entgegen. Sie verbessert die Körperwahrnehmung, die Körperstruktur, sorgt nachhaltig für eine gute Haltung und vieles mehr.

Diese positiven Wirkungen des Yoga können sich optimal entfalten, wenn sie auch in den Alltag eingebaut werden. Deshalb findest du hier ein paar Anregungen, die dich vielleicht darin unterstützen, öfter mal zuhause zu üben ->

 

Strichmännchen

Collage mit Frauenkopf

achtsamkeit

Achtsam im Alltag

Achtsamkeit ist keine Entspannungsmethode, sondern ein Wahrnehmungstraining. Wenn ich achtsam bin, nehme ich meine Gefühle, Gedanken oder Körperempfindungen mit konzentrierter Bewusstheit wahr. Ich spüre meinen Atem, nehme bewusst wahr, was ich sehe, wie sich etwas anfühlt, höre die Geräusche in meiner Umgebung. Ich bin ganz in diesem Moment, den ich mit allen Sinnen erlebe.

Hier findest du ein paar Tipps, wie sich Achtsamkeit im Alltag umsetzen lässt ->


rezepte

Essen wie ein Yogi - einfach und gesund

In der yogisch inspirierten Küche sind die Nahrungsmittel so frisch, leicht verdaulich und nährstoffreich wie möglich.

Gemüse, Früchte, vollwertiges Getreide, wertvolle pflanzliche Öle, Nüsse, Kräuter und Gewürze nähren den Körper, unterstützen die Arbeit der Organe und entlasten die Verdauung.

Glasschale mit Dessert

Collage - Frau in der Kobra-Haltung

Faszien Yoga - atmen, bewegen, kräftigen

Sorgfältiges Dehnen, dynamisches Strecken und fliessende Bewegungen entspannen das körperweite Netz der Faszien, verbessern die Körperwahrnehmung und die Beweglichkeit. Im Faszien-Yoga lassen wir den Körper ungewohnte, nicht-alltägliche Haltungen einnehmen, um den Bewegungsumfang bewusst auszuweiten.

Kurs Faszien Yoga: Freitags 9.00 - 9.50 Uhr, Klubschule St. Gallen

Butterfly Pose - Yin Yoga

Was ist Yin Yoga?

Yin Yoga ist ein moderner Yogastil, dessen Wurzeln in der chinesisch-daoistischen Philosophie liegen. Der Gründer des Stils, Paulie Zink, ist ein amerikanischer Kung Fu Meister, der das Potential von Yoga-Haltungen als Vorbereitung für die Kampfkünste schon lange nutzt. Aufbauend auf den philosophischen Grundlagen des Daoismus, sowie Bewegungsformen des Qi Gong und des Yoga, hat Zink ein System entwickelt, das ausgleichend und harmonisierend wirkt, sowohl auf den Körper, als auch auf den Geist.

Kurs Yin Yoga: Mittwochs 10.00 - 11.00 Uhr, Klubschule St. Gallen (ab August 2022)

Meditierende Yogini

Einfach Meditieren

Wenn wir meditieren, laden wir viele positive, nachhaltige Veränderungen in unser Leben ein. Wir entwickeln eine bessere Körperwahrnehmung, lernen uns selbst besser kennen, beugen den negativen Auswirkungen von Stress vor, unterstützen unser Immunsystem und können besser mit unseren Emotionen umgehen.

Meditation ist ein Training des Geistes, der Wahrnehmung und der Emotionen - ein Training, dass für jede und jeden geeignet ist.

Kurs Meditation: Montags 20.10 - 21.00 Uhr, Klubschule St. Gallen


browse