Suche

Archiv
Der direkteste Weg zu einer eigenen, regelmässigen Yogapraxis ist tatsächlich: einfach anfangen! Das Schöne am Yoga ist ja gerade, dass man eigentlich nichts braucht, ausser der festen Absicht sich selbst etwas Gutes zu tun.
Die beste Motivation für eine eigene Yogapraxis ist das gute Gefühl danach. Nach einer runden Yogastunde fühlt sich alles ein wenig besser an als vorher. Der Atem fliesst freier, die Stimmung ist besser, Körper und Geist sind beweglicher. Was macht dieses gute Gefühl aus? Dafür gibt es sicher…
Entwickle Deine eigene home practice. Der gute und befreiende Aspekt am Yoga ist, dass Du überall und jederzeit üben kannst. Es ist keine schicke Kleidung nötig, und nicht einmal eine Yogamatte. Ein Teppich genügt und schon kann es losgehen. Auch draussen in der Natur kannst Du üben. Eine eigene…
Meditation ist kein Zustand, sondern ein innerer Prozess, der mit einer Reihe von physiologischen und neurologischen Veränderungen einhergeht. Gleichzeitig mit diesen körperlichen Veränderungen verändert sich mit dem regelmässigen Üben der Meditation auch das emotionale und geistige Erleben des…
Kankyo Tannier schreibt über die Kraft der Stille. Sie meint damit nicht nur die äussere Stille, sondern vor allem die Stille in unserem Innern. Die Autorin lebt als buddhistische Zen-Nonne in einem Kloster im Elsass. Sie bloggt und veröffentlicht Videos über Meditation, Spiritualität und über die…
Im Pilates gehen alle Bewegungen von der Körpermitte aus, dem „Powerhouse“. Atem, Bewegung und Muskelanspannung werden koordiniert und kontrolliert ausgeführt. Das Zusammenspiel von Bauchmuskeln, Rückenmuskeln und Beckenboden wird gefördert, wodurch sich die Körperwahrnehmung und die Haltung nach…
Der zeitgenössische Hatha Yoga ist zu einem grossen Teil auf Körperhaltungen - Yoga-Asanas - ausgerichtet. Diese Haltungen können und sollen an die Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst werden, so dass jeder Mensch - ob alt oder jung - Yoga üben kann. Jeder Teilnehmer hat seine eigenen Bedürfnisse…
Faszien-Yoga integriert Bewegungselemente in den Unterricht, die speziell auf die verbindenden und umhüllenden Gewebe im Körper ausgerichtet sind. Durch dynamische Dehnungen, schwingende Bewegungen oder lösenden Druck mit der Faszienrolle, lassen sich die „klassischen“ Yoga-Asanas optimal ergänzen.
Jeder Mensch strebt danach glücklich zu sein und Leiden zu vermeiden. Doch es gelingt nicht immer. Wirkliches Glück ist nicht leicht zu erkennen und wird im Alltag oft übersehen, während wir uns mit Lächerlichkeiten beschäftigen, betont der Dalai Lama in seinem Buch „Ratschläge des Herzens“.
Der Künstler und Autor Tomi Ungerer glaubte von Kindern nicht, dass sie ausschliesslich zarte, zerbrechliche Wesen sind, sondern traute ihnen ernsthaftes Denken ebenso zu wie subversiven Humor. Er nahm Kinder ernst. Dieser Respekt, gepaart mit einer guten Portion Naivität, die er sich auch als alter…