Pilates-/Yoga-Raum

Pilates - „mindfulness in motion“

Durch die bewusste Kombination aus geistiger Konzentration, Bewegung und Atmung eignet sich die Pilates-Methode für das Kultivieren von Achtsamkeit

Es muss nicht immer Yoga oder Meditation sein, wenn es um Achtsamkeit geht. Eine Studie der Appalachian State University und des Duke University Medical Center bestätigt, dass auch Pilates das Potential hat, die Körperwahrnehmung zu schulen, die Fähigkeit zur Achtsamkeit zu stärken und damit das allgemeine Wohlbefinden signifikant zu verbessern.

Zu Beginn, in den 1920er Jahren, nutzten vor allem Tänzer die von Joseph Hubertus Pilates entwickelte Methode, die er selbst „Contrology“ nannte. Von Anfang an hat er sein System als integratives Mittel gesehen, das gleichzeitig mit der somatischen Erfahrung auch geistige Ausrichtung, Konzentration und Zentrierung fördert. Das Ziel ist ein ganzheitliches Training von Körper, Geist und Seele. Obwohl Pilates Ähnlichkeiten mit dem modernen Yoga aufweist, ist es doch eine in sich geschlossene, sehr eigene Methode, die einen anderen historischen Hintergrund aufweist und andere Ziele hat. Die entscheidenden Prinzipien der Methode sind Konzentration, Kontrolle, Präzision, dynamisch fliessende Bewegungen und Atmung.

Ursprünglich zeichnete sich der Unterrichtsstil durch einen kommandierenden Ton und festgelegte Ziele für die körperliche Beweglichkeit aus. Inzwischen hat sich die pädagogische Form geändert, so dass die Betonung jetzt auf bewusster körperlicher Ausrichtung und Atmung liegt und die Aufmerksamkeit ganz auf die Körper-Geist-Verbindung gerichtet ist. So hat Pilates das Potential die mentale Qualität der Achtsamkeit und das allgemeine Wohlbefinden gezielt zu fördern. Achtsamkeit ist eine Qualität, die entsteht, wenn ich meine Aufmerksamkeit konzentriert auf das ausrichte was ich gerade tue, empfinde oder denke: auf meinen Atem, eine bestimmte Körperbewegung, ein körperliches Gefühl, etc.

Insgesamt stellte man in der oben genannten Studie fest, dass die Teilnehmer sich nach drei Monaten Pilates-Training nicht nur körperlich besser fühlten und beweglicher waren; sie hatten bessere selbst-regulierende Fähigkeiten, eine bessere Körperwahrnehmung und räumliche Orientierung, ein deutliches Empfinden für die eigene Energie, empfanden weniger Stress und hatten eine rundum bessere Stimmung als die Teilnehmer der Vergleichgruppe - entscheidende Zeichen verbesserter Achtsamkeit.

References:

Karen Caldwell, Marianne Adams et al. - Pilates, Mindfulness and Somatic Education; Journal of Dance and Somatic Practices; 2013 Dec 1; 5(2): 141–153.

Joseph H. Pilates - Return to Life through Contrology, Presentation Dynamics Inc; Revised Edition, 2012


Pilates - "mindfulness in motion"

Consciously combining concentration, movement and breathing, the Pilates method can help to cultivate mindfulness

It doesn't always have to be Yoga or Meditation when it comes to mindfulness. A study of the Appalachian State University and Duke University Medical Center showed that Pilates also has the potential to increase mindfulness and significantly improve general well-being.

Initially, in the 1920’s, mainly dancers used the method developed by Joseph Hubertus Pilates, which he used to call „Contrology“. From the beginning he understood his system as integrative means to foster somatic experiences, concentration of the mind, and centering. The aim is a holistic training of body, mind and soul. Even if Pilates shows a certain similarity to modern Yoga, it is nevertheless a unified, distinct method, which has a different historical background and different aims. The defining elements of the method are concentration, control, precision, flowing movements and breath.

Originally, the teaching was characterized by a command style of instruction and defined aims for flexibility. In the meantime, pedagogical orientation has changed and the emphasis lies on alignment, breath, and the body-mind-connection. Thus, Pilates has the potential to increase the mental quality of mindfulness and foster overall well-bing. Mindfulness is the quality that arises as soon as I focus my attention on the present moment: on my breath, on a certain movement, on a bodily sensation, etc.. It is this quality that makes a difference: it transforms a mere outer movement into an inner experience.

All in all, the above mentioned study pinpointed, that participants did not only feel physically better and more flexibel; they also had better self-regulatory skills, increased body awareness and spatial orientation, a better sense of their own energy level, a lower stress level and a better mood than participants of the control group - significant signs of increased mindfulness.